Offener Austausch beim KST in Berlin

Das diesjährige Kreissprechertreffen fand am 2. Februar in Berlin statt. Ziel des Treffens war ein Kennenlernen und Austausch zwischen dem aktuellen Bundesvorstand und den neuen Kreissprechern. Das große Thema des Tages: Die Stimme der jungen Wirtschaft soll – auf nationaler und internationaler Ebene – zukünftig wieder stärker wahrgenommen werden. Kreissprecher Tomas Liewald aus Erlangen war dabei und lobte das neue Konzept.

 

„Weg von der Frontalbeschallung und hin zum offenen Podium. Das ist der richtige Weg, der den konkreten und freien Austausch zu anderen Kreisvorsitzenden und ihren Stellvertretenden in Berlin dominierte und förderte“, sagte Liewald, der amtierende Kreissprecher der WJ Erlangen/Erlangen-Land. „Es ging uns nicht nur darum, Informationen zu vermitteln und zu erhalten“, bekräftigte der Stellvertretende Bundesvorsitzender Sebastian Döberl. „Das Netzwerken sollte auf jeden Fall nicht zu kurz kommen“.

Wissen vermitteln, Projekte kennen lernen und miteinander ins Gespräch kommen. Darum ging es auch bei den insgesamt acht Workshops des Tages. In Gruppen wurden die Junioren durch die Workshops geführt. Kreissprecher Thomas Liewald lernte auf diese Weise mit seinem „Team gelb“ Projekte auf internationaler und nationaler Ebene kennen. Von Ein Tag Azubi über 1000 Chancen bis hin zu G20 Young Entrepreneurs Alliance. „Für uns waren die Workshops sehr spannend, weil wir in Erfahrung bringen konnten, ob und wie wir uns in wirtschaftspolitische Themen der Jungen Wirtschaft einbringen können und wie uns die WJD Geschäftsstelle sowie der Bundesvorstand unterstützen kann“, so Liewald.

 

Von der Mitgliedergewinnung bis hin zu Nachhaltigkeit der Junge Wirtschaft war für jeden etwas dabei. Zudem konnten sich die Kreissprecher in neue Themen insbesondere zur Generationengerechtigkeit aktiv einbringen, sodass unser Stimme direkten Impact für das Bundesvorstandsteam Team bewirkte. „Alles in allem hat mir der konkrete und aktive Austausch mit dem Bundesvorstand und zahlreichen Landesvorsitzenden sowie ihren Stellvertretern gut gefallen und ich fühle mich für das Juniorenjahr 2019 gewappnet und kann durch das kurzfristig erschlossen Netzwerk bei Fragen direkt auf die konkreten Personen zugehen. „Ein nachhaltiger Austausch mit Wissensaufbau und Wissensmanagement ist für mich unerlässlich, um zielführende das Ehrenamt voran zu bringen“, sagt Liewald.

Auch für den stellvertretenden Bundesvorsitzenden Sebastian Döberl war das Kreissprechertreffen ein Erfolg. „Für mich war das KST ein toller Kick Off ins Juniorenjahr 2019. Viele Kreissprecher und Mitglieder vom Bundes- und den Landesvorständen sind hier zusammengekommen. Dadurch entstand super Austausch und die Möglichkeit, die Projekte und die Ausrichtung für das Jahr zu besprechen.“ Das neue, interaktive, Konzept mit Wold-Cafe´- Runden sei sehr gut an angekommen. „Alles in allem haben wir uns sehr über das positive Feedback gefreut“, so Döberl.