Stellungnahme der Wirtschaftsjunioren Bayern e.V. zum Schulfach „Alltagskompetenz und Lebensökonomie“

Die bayerischen Wirtschaftsjunioren begrüßen die Bestrebungen zur Einführung eines Schulfaches „Alltagskompetenz und Lebensökonomie“, warnen jedoch vor zu klein gedachten Lösungen.

„Grundlegendes Wissen um wirtschaftliche Zusammenhänge, politische Bildung und praktische Kompetenzen erleichtern unseren Schülern den Einstieg in das Erwachsenen- und Berufsleben“, so Marlen Wehner, Landesvorsitzende der Wirtschaftsjunioren Bayern e.V.. In den Unternehmen der bayerischen Junioren fällt auf, dass es den Absolventen, insbesonde-re der weiterführenden Schulen, aber auch Studienabgängern, häufig an praktischen und fachlichen Grundlagen für den beruflichen Alltag fehlt. „Ein einzelnes Fach sichert jedoch noch nicht die Zukunftsfähigkeit unseres Landes“, so Marlen Wehner weiter, „insgesamt muss das Schulsystem an die neue Lebens- und Arbeitswelt angepasst werden“.


Die jungen Unternehmer und Führungskräfte warnen daher vor Schnellschüssen oder zu kurz gedachten Lösungsansätzen. Es genüge auch nicht, die Schulen mit der aktuellen Technik auszustatten. Die Lehrkräfte müssen durch entsprechende Weiterbildungen ge-schult werden, die Schüler auf die neue Lebenswirklichkeit und den Umgang mit zeitgemä-ßer technischer Ausstattung vorzubereiten. Die Wirtschaftsjunioren fordern im Zuge dessen auch mehr Praxisnähe der Lehrpläne und sehen die Stärkung der dualen Berufsausbildung durch verpflichtende Schulpraktika in allen allgemeinbildenden Schulen im vorletzten Schul-jahr als eine effektive Möglichkeit dem steigenden Fachkräftemangel effektiv zu begegnen.
Mit den im Vorfeld der bayerischen Landtagswahl im vergangenen Jahr mit den gesamten bayerischen Wirtschaftsjunioren ausgearbeiteten und verabschiedeten Politischen Positio-nen begleiten die Wirtschaftsjunioren Bayern e.V. die Entwicklungen der Landespolitik und erarbeiten weitere Positionspapiere zu einzelnen Themenfeldern. Die kompletten politischen Positionen finden Sie hier.

Hier können Sie unsere Pressemitteilung als pdf herunterladen.