„Ein Recht auf Faulheit!“

Beim ersten „Franken Debating“ kam es am 06.04. in Schweinfurt zum Schlagabtausch der PRO und CONTRA-Parteien. Das Siegerteam ergatterte ein wertvolles Stück „Elchzaunkuchen“. Dieser soziale Beitrag und das spannende Format überzeugten auch Landesvorsitzende Marlen Wehner bei ihrem Besuch. 
 
Nächste Termine:
  • EUKO (Lyon)
  • BUKO (be bergisch)
  • Lako Erlangen (voraussichtlich Freitag)
  • DEKO Würzburg (in Abstimmung)
Wo immer ihr mögt – meldet Euch einfach bei training@wjbayern.de

„Ein Recht auf Faulheit!“
Wirtschaftsjunioren aus ganz Franken tauschen sich in Schweinfurt über die Vor- und Nachteile aus

Beim ersten „Franken Debating“ trainierten am 06. April Wirtschaftsjunioren aus verschiedenen Kreisen ihre rhetorischen Fähigkeiten. Im Anschluss an eine Impulsworkshop zu den Grundlagen des Debattierens, kam es in Schweinfurt zum Schlagabtausch der PRO und CONTRA-Parteien. Das Siegerteam ist nun stolzer Besitzer eines Stücks „Elchzaunkuchen“. Dieser soziale Beitrag und das spannende Format überzeugten auch Landesvorsitzende Marlen Wehner bei ihrem Besuch.

Debating ist als Sport und Wettkampfdisziplin auf internationaler Ebene im Dachverband der Wirtschaftsjunioren (JCI) bereits etabliert. Seit einigen Jahren finden sich auch in Deutschland immer mehr begeisterte Anhänger. Das erste „Franken Debating“ im Autohaus Beständig in Schweinfurt war der Abschluss einer Serie von Debating-Events in ganz Franken. Gestartet waren die WJ zu Coburg im Mai 2018 im Bayrisch Pub, gefolgt von den WJ Lichtenfels. Diese ließen sich im Sommer von der traumhaften Kulisse (mit Blick auf Kloster Banz) inspirieren.

Am 6.4. galt es nun für die Debatingfans und Interessierten Position zu beziehen PRO oder CONTRA „Ein Recht auf Faulheit?“. Auch die Frage „Sollen Führungskräfte Bart tragen“ fand überzeugende Argumente auf beiden Seiten. Ausgangspunkt war für alle ein Impulsworkshop zu den Grundlagen des Debattierens. Ressortleiterin Training Cindy Schaschek, Pressesprecherin Katharina Zahner und Unterfrankensprecher Stephan Gesslein fassten die wesentlichen Regeln anschaulich zusammen. Außerdem profitierten alle Teilnehmern von ein paar wertvolle Tipps.

Mit vollem Einsatz von Rhetorik, Argumentationslinien und viel Humor versuchten die jeweiligen Teams die Jury zu überzeugen. Spannende Duelle, geschulte rhetorische Fähigkeiten aller Beteiligten und jede Menge Spaß waren das Ergebnis eines ereignisreichen Debating Tages. „Ein tolles Konzept mit viel Praxis und direkten Erfolgserlebnissen. Das haben wir in dieser Form sicher nicht zum letzten Mal gesehen“, lobte Landesvorsitzende Marlen Wehner. Sie hatte dem „Franken Debating“ einen Besuch abgestattet. Sie selbst bezeichnet das Debattieren als eine Herzensangelegenheit und freute sich sehr über die engagierten Debatten.

 „Es ist toll, wie dank des Engagements und dem Zusammenhalt in unserem Verband fast alles möglich ist. Es finden sich immer Unterstützer wie Volker Himmel, die an eine Idee glauben und helfen, sie umzusetzen“, sagte Unterfrankensprecher Stephan Gesslein. Er freut sich gemeinsam mit allen Beteiligten auf eine Fortsetzung im nächsten Jahr in Oberfranken. „Ich finde es immer wieder genial, wenn junge Unternehmer und Führungskräfte sich gegenseitig bestärken, voneinander lernen und gemeinsam Spaß haben. Und wenn am Ende auch noch die Elche im Wildpark Schweinfurt davon profitieren, kann es doch gar nicht besser laufen.“, ergänzt Cindy Schaschek schmunzelnd. Denn alle Preise für die Teilnehmer, kommen dem Wildpark Schweinfurt zugute.