Wirtschaftsjunioren: Ein Netzwerk, das sich lohnt!

Die Wirtschaftsjunioren sind Titelthema in der oberfränkischen Wirtschaft – der Wirtschaftszeitung der IHK für Oberfranken gewesen.

Es ist schwer, Schüler für Wirtschaft zu interessieren. Im Zweifel ist der aktuelle Chat oder der neueste Instagram-Post der Clique interessanter als das eher als trocken wahrgenommene Thema „Wirtschaft“. Das ist schade, denn wer nichts oder wenig über Wirtschaft weiß, der tut sich schwer bei der Berufswahl und übersieht auch schnell, welche Chancen der Wirtschaftsraum Oberfranken bietet.

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland gehen deshalb auf die Schüler zu und bringen ihnen das Thema Wirtschaft näher. Dazu gibt es etwa das bundesweite Quiz „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“. In diesem konnten allein oberfrankenweit über 1.600 Schüler für die Teilnahme gewinnen, sie stellten sich den anspruchsvollen Fragen. Bereits zum vierten Mal kommt der Bundesbeste aus Oberfranken, genauer aus dem Raum Bayreuth. Wir sind sehr stolz auf diese herausragende Leistung, mehr davon auf Seite 10 dieser Ausgabe.

Wir Wirtschaftsjunioren sind ein engmaschiges Netzwerk aus jungen Unternehmern und Führungskräften bis 40 Jahren. Bei uns findet jeder schnell Anschluss und viele Projekte, bei denen man sich einbringen kann. Wir sind nicht nur in der Region, sondern auch bayern- und deutschlandweit sowie über unseren Weltverband JCI sogar weltweit vernetzt. Wirtschaftsjunioren haben also immer die Möglichkeit, schnell Kontakt zur lokalen Wirtschaft zu bekommen, egal ob in Kronach,  Kopenhagen oder Kyoto. Etliche namhafte und erfolgreiche Unternehmer aus Oberfranken sind oder waren aktive Mitglieder, etwa Dr. Christian Heinrich Sandler, amtierender Präsident des Verbandes der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie, oder mehrere Vizepräsidenten der IHK für Oberfranken Bayreuth.

Eine solche Idee und ein solches Netzwerk braucht immer Nachwuchs. Werden Sie selbst Mitglied oder sprechen Sie doch bitte Ihre Führungskräfte von morgen an, bei uns Mitglied zu werden. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie ebenfalls auf Seite 10 und 11. Gäste sind bei unseren Veranstaltungen in allen neun Kreisverbänden stets willkommen, einen Veranstaltungskalender finden Sie auf www.wj-oberfranken.de

Wer sich weiterqualifizieren, etwas Neues ausprobieren oder interessante Menschen kennenlernen will, ist bei den Wirtschaftsjunioren goldrichtig. Auch vertreten wir die Interessen der jungen Wirtschaft gegenüber der Politik, etwa über unsere „Politischen Positionen“. Mit dem „Know-how-Transfer“ haben wir auch ein Alleinstellungsmerkmal, nur unsere Mitglieder haben die Möglichkeit, ihren Abgeordneten mehrere Tage lang in München, Berlin oder Brüssel zu begleiten.

Übrigens: Gerade für Zugezogene oder Heimkehrer nach Oberfranken sind die Wirtschaftsjunioren ein Netzwerk, das einen weiterbringt und heimisch macht. Und wenn Sie selbst noch Unternehmer unter 40 sind, dann begrüßen wir Sie auch gerne ganz persönlich bei uns.

Machen Sie mit! Netzwerken bei und mit den Wirtschaftsjunioren lohnt sich!

Ihr Sebastian Döberl

Der wichtigste Verband der jungen Wirtschaft

Die Wirtschaftsjunioren sind der wichtigste deutsche Verband der jungen Wirtschaft. Unsere Mitglieder sind mehr als 10.000 Unternehmer und Führungskräfte unter 40 Jahren, die das Ziel haben, die Zukunft unseres Landes mitzugestalten. „Wir engagieren uns ehrenamtlich, etwa, indem wir Schüler beim Übergang in den Beruf unterstützen oder Menschen über die Bedeutung von Wirtschaft und Unternehmertum informieren. Gleichzeitig sind wir die Stimme der jungen deutschen Wirtschaft und vertreten die Anliegen unserer Mitglieder gegenüber der Politik“, betont Dominik Weiß, Regionalsprecher der Wirtschaftsjunioren Oberfranken. „Wer bei uns Mitglied wird, will etwas bewegen. Deshalb sind wir mehr als ein reiner Unternehmerverband. Wir sind ein starkes Netzwerk, das unser Land und unsere Region mitgestalten will.“

Denn das Besondere an den Wirtschaftsjunioren ist: Sie reden nicht nur, sondern handeln und tun ehrenamtlich etwas für die Gesellschaft – eben Wirtschaft, die mehr schafft. Das Spektrum ist breit und reicht von der Organisation der Ausbildungsmessen über die Durchführung des größten deutschen Schulquiz „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“ bis hin zum Projekt „1000 CHANCEN“. Hier werden benachteiligte Jugendliche beim Übergang von der Schule in den Beruf unterstützt. Die Wirtschaftsjunioren sind damit Teil der Initiative „Jugend stärken“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Ein Alleinstellungsmerkmal sind auch die Know-how-Transfers im Landtag, Bundestag und Europaparlament, wo WJ-Mitglieder mehrere Tage lang „ihren“Abgeordneten begleiten.

Junge Unternehmer und Führungskräfte setzen andere Akzente, weil sie am Anfang ihrer beruflichen Laufbahn stehen, weil sie oft auch junge Familienväter und –mütter sind. Da geht es sehr stark darum, Dinge aufzubauen, sich weiterzuentwickeln, eigene Ideen umzusetzen. Es geht aber auch darum, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Deshalb bringen sich die Wirtschaftsjunioren in die politische Diskussion ein, auch mit den „Wirtschaftspolitischen Positionen“, die zeigen, wofür die Wirtschaftsjunioren stehen.

Das jährliche Highlight des Wirtschaftsjuniorenjahres sind die großen Konferenzen auf Bayern-, Deutschland-, Europa- und Weltebene; 2019 in Erlangen, in Wuppertal, Remscheid und Solingen, in Lyon und in Tallinn. Die Landeskonferenz Bayern findet vom 11. bis 14. Juli in Erlangen unter dem Motto „Konferenz der Gegensätze“ statt; vier Tage lang spannende Speaker, oft einmalige Betriebsbesichtigungen, ungewöhnliche Besichtigungstouren, aber auch ein Galaabend und Party.